FC Stein - FC Ettingen

Nachdem die Tabellensituation vor dem BCO-Spiel so ausgesehen hat, dass die Steiner aus zwei Spielen sechs Punkte mitnehmen konnten, war die Ausgangslage vor diesem Spiel eine andere: Das Match gegen BCO ging verloren und Lausen, das man besiegt hat, zog die Mannschaft zurück. Somit stand man mit einem Sieg und einer Niederlage aus zwei Spielen irgendwo im Mittelfeld der Tabelle, ohne zu wissen, wie die weitere Saison verlaufen würde. Ein Sieg wäre ein wichtiger Schritt in die obere Tabellenregionen. Eine Niederlage hätte eine Annäherung an den Tabellenkeller zur Folge gehabt. Dies war den Spielern wohl nicht ganz bewusst. Bereits vor dem Spiel war der Mannschaft eine Haltung anzusehen, die mit Konzentration überhaupt nichts zu tun hatte. Statt sich einigermassen anständig auf das Spiel vorzubereiten, wurden Bälle über und neben das Tor gejagt und gelacht und gepläuschelt. Diese Leichtigkeit - oder viel eher Leichtfertigkeit - widersprach sich ganz stark mit meinem Bild von einer Spielvorbereitung, und so sah ich mich gezwungen, die Mannschaft nochmals zusammen zu nehmen, wenn auch (dafür sorry!) in einem etwas seeeeehr gereizten Ton. 
Trotzdem schien mir dies nötig zu sein und dann tatsächlich auch zu wirken, zumindest bis in die 42. Minute....
Das Spiel begann, und die Einheimischen machten von Beginn weg grossen Druck auf das gegnerische Tor. Ettingen's technisch schwache Verteidigung war total überfordert mit dem hohen Zustellen der Steiner und wurden deshalb auch oft zu Fehlern gezwungen. Durch eben ein so vehementes Stören gelangte der Ball vom Gegner direkt zu Admir, welcher durch einen schönen Ball auf die Aussen Claudio Schraner in Szene setzte. Der schwierig anzunehmende Ball wurde grandios bewältigt und mit der Brust direkt in die Laufrichtung mitgenommen. Ohne lange zu fackeln zog der kleine Mann mit der komischen Frisur schliesslich ab und traf kompromislos via Pfosten in die untere linke Torecke! 1:0! Ettingen bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich ungefährlich. 
Erst der Treffer wirkte wie ein Wecker für die Gäste. Sie wurden wacher und man hatte das Gefühl, dass sie plötzlich auch mitspielen möchten. Dann folgte die oben erwähnte 42. Minute... Die Ettinger kamen zu mehr Spielanteilen und durch ungeschicktes Stellungsspiel der Gastgeber schliesslich zum Ausgleichstreffer kurz vor der Halbzeit... Während ich den Spielern für dieses Tor keinen Vorwurf machen möchte, brachte mich dafür das darauf folgende Anspiel auf die Palme. Sie setzten beim Anstoss exakt das um, was ich in der Kabine explizit erläutert habe, nicht sehen zu wollen. Prompt kommt Ettingen beinahe zum Führungstreffer! Und das nur Sekunden nach dem 1:1 in direkt nach Wiederanpfiff! Zu meiner grossen Erleichterung folgte direkt danach der Pausenpfiff. Wer weiss, wie viel Druck die Ettinger nach dieser Aktion noch hätten ausüben können?
In der Halbzeitpause war den Spielern aber die eigene Unzufriedenheit anzusehen. Sie rafften sich zusammen und gingen nicht mehr wieder zu erkennen in die zweiten 45 Minuten. Der gemachte Druck war nun noch stärker und die Ettinger nun völlig überfordert. 2:1, 3:1, 4:1, und so weiter! Die zweiter Halbzeit entwickelte sich zu einem "Darf ich auch noch rein??"-Wettstreit auf der Ersatzbank. Man merkte jedem einzelnen die Spielfreude an. Selbst einer, der bis zu seiner Auswechslung einen für seine Verhältnisse eher schwachen Tag eingezogen hat (auch wenn dies meiner Meinung nach nur seinem gesundheitlichen Zustand zuzuschreiben war), konnte nach seiner erneuten Spielanteilnahme mit einem Doppelpack sein Ego ein wenig in Ordnung bringen und Freude ausstrahlen.
Alles in allem ein tolles Spiel der Steiner mit einem Gegner, der halt einfach auch auf dem Platz war und mehrheitlich wollte, aber oft einfach nicht konnte und deshalb häufiger durch verbale als durch spielerische Leistung auffiel.
 
Bemerkungen:
- Schiri-Leistung war ok. Zwei Karten (eine davon an Ettingen) waren aber mehr als nur fragwürdig.
- gegnerischer Trainer hatte mehr Wortwechsel mit dem Schiedsrichter als mit den eigenen Spielern
- sensationelle 2. Halbzeit aller Steiner
- Dank an Dani und die anderen der 1. MS, die als Zuschauer da waren!
- Dank an Fabi für das Versäumnis, die Kabine zu putzen und damit für die Freirunde am Dienstag!
- Absolut keine Ahnung wie man in so wenigen Spielminuten so viele unnötige Karten sammeln kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0